Home

Adresse

Arbeitsstelle Frieden und Umwelt, Tel. 06232 6715-0, info@nospamfrieden-umwelt-pfalz.de

Servicenavigation

Klimagebete auf öffentlichen Plätzen einmal im Monat

Klimagebet in Neustadt

Tägliche ökumenische Klimagebete in der Pfalz während der Weltklimakonferenz in Glasgow ermutigten, den Bewusstseinswandel und die Transformation voranzutreiben. Nach vielen positiven Rückmeldungen werden die Klimagebete in Speyer, Neustadt, Ludwigshafen, Schifferstadt und Landau fortgesetzt.
Geplant sind sie auf öffentlichen, zentralen Plätzen an jedem ersten Sonntag im Monat um 18.00 Uhr.

Weitere Infos folgen hier: https://www.khg-bistum-speyer.de/programm/spiritualitaet-gottesdienste/klimagebet/ 

Landeskirche erreicht ihr Klimaziel mit Corona-Effekt

Hambach, mit Photovoltaik, Solarthermie, effizienter Technik und Pellets, eine der nahezu klimaneutral wirtschaftenden Gemeinden

Die Landeskirche hat ihr Ziel erreicht, bis 2020 den Ausstoß von CO2 um 40 Prozent zu senken. Das ist ein Erfolg von vielen engagierten Aktiven in den Gemeinden, von bundesweiten Entwicklungen, Investitionen und einem Bewusstseinswandel. Dieser Bewusstseinswandel lässt sich zum Beispiel in der Umfrage zur Beschaffung unter den Pfarrämtern und Kitas ablesen. Allerdings wird das Ziel verfehlt, wenn die Verbrauchsreduktionen bei Strom, Heizung und Mobilität durch den Corona-Effekt herausgerechnet wird. Es braucht also weitere strukturelle Änderungen, um die vielen guten Vorbilder in der Fläche zu verbreiten.

Eine Zusammenfassung der Klimaschutzbilanz 2019/2020 finden Sie hier.

Klimaerhitzung abmildern und biologische Vielfalt erhalten

Die Landessynode hat in ihrer Sitzung am 20.11.2021 beschlossen, bis spätestens 2040 klimaneutral zu werden.

Näheres können Sie der Pressemeldung der Landeskirche und der Beschlussvorlage entnehmen.

 

 

Jeder Quadratmeter zählt!

Foto:Wiesemann

Die Umweltbeauftragten der Landeskirchen auf Exkursion bei der „Aktion Südpfalz-Biotope“

Auf einem Biotop der „Aktion Südpfalz-Biotope“ (Geschäftsbereich der NVS-NaturStiftung Südpfalz) bei Kleinfischlingen erfuhren Umweltbeauftragte der Landeskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), wie es gelungen ist, wertvolle Lebensräume für Neuntöter, Schmetterlinge und Orchideen zu schaffen.

Näheres können Sie dem ausführlichen Bericht entnehmen.

Gipfeltreffen beschließt Offensive "Kirche im Anthropozän"

Einmal im Jahr treffen sich beim ökumenischen Gipfeltreffen die Kirchenleitungen des Bistums Speyer und der Evangelischen Kirche der Pfalz. Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst und Generalvikar Andreas Sturm begrüßten in einer Videokonferenz die Mitglieder des Landeskirchenrates und des Allgemeinen Geistlichen Rates sowie eine Reihe von Fachreferenten.

Mehr dazu

Klimaschutz gehört ins Zentrum der christlichen Botschaft

von links: Dr.M.Streubel, S.Glombitza, S.Wiesemann, T.Heitz

„Christians For Future“ im Gespräch mit Vertretern von Bistum und Landeskirche

Wie können Nachhaltigkeit und Umweltschutz in Kirche und Gesellschaft weiter gestärkt werden? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer Begegnung der Umweltbeauftragten der beiden Kirchen, Sibylle Wiesemann (Evangelische Kirche der Pfalz) und Steffen Glombitza (Bistum Speyer) mit Thomas Heitz (Bund der Deutschen Katholischen Jugend und Diözesan-Katholikenrat) und Dr. Michael Streubel von der Bewegung „Christians For Future“, einem bundesweiten Zusammenschluss von Christinnen und Christen, die sich als Teil der „For-Future“-Bewegung verstehen.

Mehr dazu


Weitere Informationen zu „Christians For Future“:

https://christians4future.org/

 

 

 

 

Kartoffeln in vielen Variationen geerntet

Aktion „Trendsetter Weltretter“ warb für den Erhalt der Artenvielfalt

„Natürlich vielfältig“ lautete das Motto der diesjährigen Aktion „Trendsetter Weltretter“. Im Mittelpunkt stand der Erhalt der Artenvielfalt. Dazu passend hatten das Bistum Speyer und die Evangelische Kirche der Pfalz zum eigenen Anbau seltener Kartoffelarten eingeladen. Mit großer Resonanz: Rund 80 Kindertagesstätten und Jugendgruppen sowie 120 Einzelpersonen aus der gesamten Pfalz und dem Saarpfalzkreis ernteten in diesen Tagen seltene Kartoffelsorten wie zum Beispiel „Rosa Tannenzapfen“, „Blaue Anneliese“ oder „Désirée“.

Mehr dazu

Kalenderbuch für 2022 zur Artenvielfalt

Jahresbegleiter in Buchform mit Tipps für Artenschutz und Naturerleben

Naturbewusste Ausflugstipps und jede Menge Anregungen für Artenschutz in Haus und Garten – das bietet das Kalenderbuch für 2022 "Unsere Heimat. Natürlich vielfältig" aus dem Speyerer Pilgerverlag. Es ist das Begleitbuch zur aktuellen Kampagne von Trendsetter Weltretter. Vorgestellt werden Initiativen, in denen man sich für Artenvielfalt engagieren kann. Und es gibt in dem Jahresbegleiter zahlreiche Hinweise zu Ausflügen in die Natur und zu besonderen Naturerlebnissen zwischen Rhein und Saar.

Das Buch mit 164 Seiten ist beim Pilgerverlag (06232/31830) und im Buchhandel erhältlich (ISBN 978-3-946777-19-9, 9,80 Euro).
Weitere Infos dazu auf www.unsere-heimat.info

 

Werden Sie Energiebeauftragte*r

Schöpfung bewahren. Klima schützen. Energiebeauftragte*r werden.

Eine große Gemeinde konnte seit 2015 vor allem durch Heizungsoptimierung über 50% CO2 einsparen, was sich über die fünf Jahre zu einem finanziellen Gewinn von 50.000 Euro für alle Gebäude der Gemeinde aufsummiert hat. Das ist wirklich ein großer Gewinn für alle Seiten.

Es müssen nicht gleich 50.000 Euro sein, auch eine Einsparung von 5.000 Euro wären für viele Kirchengemeinden schon eine große Hilfe, gerade jetzt mit den sinkenden Einnahmen. In den meisten Gemeinden unterstützen ehrenamtliche Energiebeauftragte das Pfarramt bei einem energiesparenden Gebäudeunterhalt. In ein paar Gemeinden sind jedoch zur Kirchenwahl einige Energiebeauftragte von ihrem Amt zurückgetreten, andere konnten das Amt in den vergangenen Jahren nicht besetzen. Wir bitten, die Beauftragung im Falle der Vakanz wieder zu besetzen und uns die neuen Kontaktdaten mit E-Mail-Adresse zuzusenden.

Die Beauftragung ist nicht an das Presbyteramt gebunden. Vielleicht findet sich eine Person, der Gremienarbeit nicht so liegt, die aber technisch interessiert ist und sich auf diese Weise einbringen möchte.

Im Flyer und im Informationsschreiben wird die Arbeit des/der Energiebeauftragten dargestellt.

Klimapilgerweg 2021

Annette Kurschus und Anna Nicole Heinrich aus dem Rat der Evangelischen Kirche von Deutschland nahmen am 5. Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit von Polen nach Glasgow teil. Die stellvertretende Ratsvorsitzende Annette Kurschus war auch als engagierte Schirmherrin mit dabei. Die 25-jährige Synodenpräses Anna Nicole Heinrich pilgerte eine ganze Tagesetappe mit. Der Klimapilgerweg 2021 stand unter dem Titel „Geht doch! Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit“.

Der Klimapilgerweg startete am 14. August 2021 im polnischen Zielona Góra und führte über 1.450 Kilometer in 77 Etappen von Polen durch Deutschland, die Niederlande und England ins schottische Glasgow. Dort fand ab 29. Oktober 2021 die Weltklimakonferenz statt.

Nähere Informationen können Sie der Pressemitteilung entnehmen.

 

 

Förderprogramm "Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen"

Das Bundesumweltministerium hat ein Förderprogramm zur Anpassung an den Klimawandel in sozialen Einrichtungen neu aufgelegt. Bei investiven Maßnahmen in Kitas, Jugenhäusern und anderen sozialen Einrichtungen ist eine Förderung von 80% möglich. Gefördert werden Maßnahmen für den Hitzeschutz und zur Anpassung an Starkregenereignisse, beispielsweise Sonnensegel, Jalousien, Dachdämmung und -begrünung.
Die Arbeitsstelle Frieden und Umwelt plant einen gemeinsamen Förderantrag zu stellen. Allerdings ist derzeit keine Einreichung von Anträge möglich, da die verwaltende Stelle überlastet ist.
Näheres können Sie unserem Schreiben entnehmen.

 

 

Aktuelle Übersicht über Förderprogramme für den Klimaschutz

Fördermöglichkeiten für den Klimaschutz ändern sich laufend. Eine aktuelle Übersicht vonJanuar 2021 über Förderprogramme, die für kirchliche Einrichtungen interessant sein können, finden Sie hier.

Eine Reihe von Förderprogrammen von der Energiebeartung bis zur Gebäudesanierung ermöglichen Gemeinden Investitionen in den Klimaschutz, die sich dann auch wirtschaftlich rechnen. es lohnt sich, genau zu suchen! Sprechen Sie uns an! Wir helfen gerne weiter, auch bei der Antragstellung.

Eine Adressliste für Fördermittel zur Denkmalpflege finden Sie auf der Seite der Bauabteilung www.evkirchepfalz.de/landeskirche/bauabteilung.html unter "Themen, Materialien und Links".

 

 

 

 

 

 

StartseiteKontakt | Impressum  Copyright 2014 Ev. Mediendienst, Speyer