Home

Adresse

Arbeitsstelle Frieden und Umwelt, Tel. 06232 6715-0, info@nospamfrieden-umwelt-pfalz.de

Servicenavigation

Wenn viele kleine Leute das Große unterstützen

Globaler Klimaaktionstag 19. März 2021

In Kaiserslautern, Grünstadt, Speyer, Neustadt und Landau haben die lokalen Gruppen von Fridays for Future am Freitag, dem 19. März 2021, erneut einen Klimastreik organisiert. Die Evangelische Kirche der Pfalz und das Bistum Speyer unterstützen die Forderungen der Kinder und Jugendlichen als „Churches for Future“ und Teil des Ökumenischen Netzwerks Klimagerechtigkeit.

„Durch unseren Lebensstil entziehen wir den nächsten Generationen die Lebensgrundlage, zerstören mehr und mehr den Lebensraum, den Gott uns geschenkt hat. Die ersten Konsequenzen sind längst spürbar“, sagt Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst in ihrer Videobotschaft. „Wenn wir den Wandel, die Umkehr nicht zügig angehen und bewältigen, ist es einfach zu spät.“ Viel sei möglich, wenn wir es gemeinsam wollen und uns für eine nachhaltige Politik, Wirtschaft und Gesellschaft einsetzen, ist Wüst überzeugt.

„Wir brauchen einen Wandel. Klimagerechtigkeit funktioniert nicht einfach so oder kann außen vor bleiben, weil jetzt Themen wie Corona alles andere überlagern. Gerade jetzt gilt es, dass wir umdenken und unseren Beitrag leisten“, so Generalvikar Andreas Sturm per Video.

In der Pfalz und Saarpfalz beteiligten sich Kirchengemeinden und Pfarreien, die Evangelische Jugend und die Posaunenarbeit aus Landau, Speyer, Kaiserslautern sowie in der Region Freimersheim/Im Gäu mit virtuellen Beiträgen zum Klimaaktionstag. Die Bläserinnnen und Bläser der Evangelischen Posaunenarbeit Pfalz spielten online gemeinsam einen Kanon von Bernd Schlaudt mit folgender Botschaft: „Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern, können nur zusammen das Leben bestehn. Gottes Segen soll sie begleiten, wenn sie ihre Wege gehn“, ist Landesposaunenwart Christian Syperek aus Landau überzeugt, der das Projekt initiiert und produziert hat. Das Musikvideo der Jungbläser ist auf den YouTube-Kanälen, Webseiten sowie den Facebook- und Instagram-Kanälen von Landeskirche und Bistum verfügbar (siehe Links unten).

Die katholische Pfarrei Mariä Himmelfahrt Landau beteiligte sich am Klimaaktionstag mit einem Musikvideo, bei dem das Lied „Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang“ von Dekanatskantor Horst Christill am Flügel und Hannedore Rau an der Violine gespielt wird. Es ist auf dem YouTube-Kanal des Bistums Speyer verfügbar.

Zum Klima-Aktionstag am 19.3. hat die Stiftskirchenmusik Landau ebenfalls ein Video gebastelt, "Mad World" in der Klima-Version: https://youtu.be/hi6ndqcg6ds.

Die Evangelische Jugend der Pfalz weist in einer Instagram-Kampagne ab dem 15. März unter dem Hashtag #meinZukunftsklima auf Aktionen und Projekte zum Klimaschutz hin.

Hintergrund: Mitglieder des Ökumenischen Netzwerks Klimagerechtigkeit haben „Churches for Future“ initiiert, den mehr als 80 Landeskirchen, kirchliche Einrichtungen, Dienste und Werke unterzeichnet haben. Dort heißt es: „Seit vielen Jahren setzen auch die Kirchen sich für Klimagerechtigkeit ein, aber wir bekennen, dass auch wir noch zu wenig tun und nicht konsequent genug sind in der Umsetzung unserer eigenen Forderungen. Wir beziehen daher den Ruf der jungen Menschen zur Umkehr auf uns und nehmen ihn ernst. Er erinnert uns an Kernaussagen des christlichen Glaubens zur Bewahrung der Schöpfung und zur Solidarität mit unseren Nächsten.“ Das Netzwerk Churches for Future lädt Christinnen und Christen ein, selbstkritisch zu sein und sich für Klimagerechtigkeit aktiv einzusetzen.

Mehr zum Thema:

      Youtube-Kanal des Bistums SpeyerYouTube-Kanal der Pfarrei Pax Christi SpeyerFacebook-Seite Evangelische Kirche der PfalzInstagram-Seite Evangelische Kirche der PfalzInstagram-Seite Evangelische Jugend PfalzYouTube-Kanal Evangelische Kirche der PfalzYouTube-Kanal der Stiftskirchenmusik Landau

      Churches for Future

 

 

Werden Sie Energiebeauftragte*r

Schöpfung bewahren. Klima schützen. Energiebeauftragte*r werden.

Eine große Gemeinde konnte seit 2015 vor allem durch Heizungsoptimierung über 50% CO2 einsparen, was sich über die fünf Jahre zu einem finanziellen Gewinn von 50.000 Euro für alle Gebäude der Gemeinde aufsummiert hat. Das ist wirklich ein großer Gewinn für alle Seiten.

Es müssen nicht gleich 50.000 Euro sein, auch eine Einsparung von 5.000 Euro wären für viele Kirchengemeinden schon eine große Hilfe, gerade jetzt mit den sinkenden Einnahmen. In den meisten Gemeinden unterstützen ehrenamtliche Energiebeauftragte das Pfarramt bei einem energiesparenden Gebäudeunterhalt. In ein paar Gemeinden sind jedoch zur Kirchenwahl einige Energiebeauftragte von ihrem Amt zurückgetreten, andere konnten das Amt in den vergangenen Jahren nicht besetzen. Wir bitten, die Beauftragung im Falle der Vakanz wieder zu besetzen und uns die neuen Kontaktdaten mit E-Mail-Adresse zuzusenden.

Die Beauftragung ist nicht an das Presbyteramt gebunden. Vielleicht findet sich eine Person, der Gremienarbeit nicht so liegt, die aber technisch interessiert ist und sich auf diese Weise einbringen möchte.

Im Flyer und im Informationsschreiben wird die Arbeit des/der Energiebeauftragten dargestellt.

Nachhaltig predigen 2020/2021

Foto:Wiesemann

Mit dem Beginn des Kirchenjahres am 1. Advent sind neue Anregungen von „nachhaltig predigen“ wieder verfügbar. Im Kirchenjahr 2020/2021 steht das Thema „Abgebrannt!“ im Fokus. Es bezieht sich auf den Klimawandel mit verheerenden Waldbränden, aber auch auf die Corona-Pandemie, siehe Pressemitteilung der Landeskirche.

Für jeden Sonntag des Kirchenjahres regen die Texte und Materialien von „nachhaltig predigen“ an, wie die Bibelstellen der Perikopenordnung mit einem Blick auf die Schöpfung, unsere Verwundbarkeit und Verbundenheit interpretiert werden können. Theologinnen und Theologen aus 27 Bistümern und Landeskirchen geben hierzu Anregungen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Die Predigtanregungen sind im Internet frei zugänglich und sind mit den Hintergrundinformationen auch für die kirchliche Bildungsarbeit eine Hilfe.

Die Botschaft der Bibel ist glaubwürdig, glaubwürdiger als manches politische Konzept. Die Bibel birgt ein geistig-spirituelles Konzept für global zukunftsfähige Entwicklung für ein gelingendes Miteinander auf diesem Planeten, in Frieden und in gegenseitiger Achtung und Achtsamkeit. Damit ist die Bibel eine Grundlage für einen kulturellen Wandel, der für die Zukunftsfähigkeit essentiell ist. Sie kann Wege aufzeigen, um in Freiheit uns selbst zu begrenzen und damit das materielle Wachstumsmodell mit einem Lebensentwurf des inneren Wachstums abzulösen.

Die neuen Predigtanregungen wurden am 29. November 2020 freigeschaltet. Sechs Theologinnen und Theologen aus der Landeskirche haben für das kommende Kirchenjahr Beiträge verfasst: Oberkirchenrätin Dorothee Wüst, Susanne Käser, Elke Wedler-Krüger, Dirk Reschke, Detlev Besier und Gregor Rehm.

Das Internetportal www. nachhaltig-predigen.de ist ein ökumenisches Kooperationsprojekt, das von 27 Bistümern und Landeskirchen getragen wird. Die Landeskirche war Mitinitiatorin des Projektes, welches seit 2005 läuft. Ausgehend von Rheinland-Pfalz ist es inzwischen über Deutschland hinaus gewachsen und nun auch auf englisch verfügbar. "Nachhaltig predigen wird von "Brot für die Welt" gefördert. 

Förderprogramm "Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen"

Das Bundesumweltministerium hat ein Förderprogramm zur Anpassung an den Klimawandel in sozialen Einrichtungen neu aufgelegt. Bei investiven Maßnahmen in Kitas, Jugenhäusern und anderen sozialen Einrichtungen ist eine Förderung von 80% möglich.
Die Arbeitsstelle Frieden und Umwelt plant einen gemeinsamen Förderantrag zu stellen.
Näheres können Sie unserem Schreiben entnehmen.

 

 

Trendsetter Weltretter

Bereits zum vierten Mal findet im September 2021 wieder die ökumenische Mitmachaktion Trendsetter Weltretter statt, dieses Jahr mit dem Thema Artenvielfalt. Anmelden können Sie sich unter www.trendsetter-weltretter.de

Näheres zur Aktion können Sie der Pressemeldung und der Homepage der Landeskirche entnehmen.

Artenvielfalt-Kalender

Die Arbeitsstelle Frieden und Umwelt hat den Kalender „Inseln der Artenvielfalt – Projekte in Kirchengemeinden der Ev. Kirche der Pfalz“ herausgegeben. Die Motive sind fast alle in unseren Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen aufgenommen: Wanderfalkenküken in der Zwölf-Apostel-Kirche in Frankenthal, der Hildegard-von-Bingen-Garten in Oberhausen an der Nahe oder Kinder im naturnahen Außengelände der Kita Betzenberg in Kaiserslautern.

Er eignet sich als Aufmerksamkeit für Ehrenamtliche oder andere Gelegenheiten, vielleicht auch jetzt zur kommenden Weihnachtszeit. Da es ein immerwährender Kalender ist, kann er über 2020 hinaus verwendet werden. Er kann  für 1,50 Euro pro Stück bei der Arbeitsstelle bestellt werden.

Der Kalender möchte dazu inspirieren, die Artenvielfalt und die Gartenkultur bei uns vor der Haustür wahrzunehmen und förderliche Bedingungen für unsere Pflanzen- und Tierwelt zu schaffen; ob bei sich privat oder in Gemeinden und Einrichtungen. Wir danken den dargestellten Einrichtungen für ihr Engagement und hoffen, dass es Kreise zieht.

Aktuelle Übersicht über Förderprogramme für den Klimaschutz

Fördermöglichkeiten für den Klimaschutz ändern sich laufend. Eine aktuelle Übersicht vonJanuar 2021 über Förderprogramme, die für kirchliche Einrichtungen interessant sein können, finden Sie hier.

Eine Reihe von Förderprogrammen von der Energiebeartung bis zur Gebäudesanierung ermöglichen Gemeinden Investitionen in den Klimaschutz, die sich dann auch wirtschaftlich rechnen. es lohnt sich, genau zu suchen! Sprechen Sie uns an! Wir helfen gerne weiter, auch bei der Antragstellung.

Eine Adressliste für Fördermittel zur Denkmalpflege finden Sie auf der Seite der Bauabteilung www.evkirchepfalz.de/landeskirche/bauabteilung.html unter "Themen, Materialien und Links".

 

 

 

 

 

 

StartseiteKontakt | Impressum  Copyright 2014 Ev. Mediendienst, Speyer